Deutsch
English
Barrierefreie Version / Accessibility-ready version

Ehrliche Mitarbeiterbeziehung

ASPEKT

Beschäftigung

Mit über 1.600 Mitarbeitern am Standort Ranshofen ist die AMAG ein bedeutender Arbeitgeber in der österreichischen Aluminiumindustrie. Die positive Geschäftsentwicklung der AMAG hat sich auch im Personalstand fortgesetzt. Die Anzahl der Mitarbeiter am Standort Ranshofen stieg 2015 um 5 % und betrug mit Jahresende 1.605 Beschäftigte, davon waren 201 Frauen (13 %) und 1.404 Männer (87 %).

 

 

 

 

Anzahl Mitarbeiter Standort Ranshofen

  • Frauen
  • Männer

Die Anzahl der Lehrlinge betrug 79. Rund 87 % der Mitarbeiter haben ihren Wohnsitz in Österreich, 13 % in Deutschland.

 

Details zur Zusammensetzung des Vorstands und des Aufsichtsrats sind im Corporate Governance-Bericht des AMAGGeschäftsberichts 2015 zusammengefasst. Zum Stichtag 31.12.2015 waren von den beschäftigten Mitarbeitern 93 % vollzeit- und 7 % teilzeitbeschäftigt.

 

Darüber hinaus waren 22 Leasingmitarbeiter und 3 Personen über Werksverträge beschäftigt. Die Anzahl der Beschäftigten unterliegt keinen saisonalen Schwankungen.

Der Prozentsatz der Mitarbeiter, für die Kollektivvereinbarungen gelten, beträgt 100 %. Die Mitarbeiter befinden sich in unbefristeten Arbeitsverhältnissen. (G4-10, G4-11)

 

Die stark industriell geprägte Struktur bringt es mit sich, dass 64 % als Arbeiter, 31 % als Angestellte und 5 % als Lehrlinge am Standort Ranshofen beschäftigt sind.

Mitarbeiter nach Arbeitsverhältnis

Die niedrige Fluktuationsrate (Die Personalfluktuationsrate gibt an, wie viel Prozent der Mitarbeiter das Unternehmen eigenmotiviert pro Jahr verlassen) von 1,6 % und eine durchschnittliche Verweildauer von 12 Jahren zeigt, wie sehr die Mitarbeiter die Unternehmenskultur und die Entwicklungsmöglichkeiten schätzen.

Personalfluktuation

Die Anzahl der neu eingestellten Mitarbeiter belief sich 2015 auf 162, davon waren 147 Männer und 15 Frauen. (G4-LA1)

Neu eingestellte Mitarbeiter am Standort Ranshofen nach Altersgruppe und Geschlecht

  • Frauen
  • Männer

Wir pflegen eine offene Unternehmenskommunikation und bieten unseren Mitarbeitern zahlreiche Sozialleistungen wie:

  • Essenszuschuss in der Kantine,
  • Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Altersvorsorge (ab dem 3. Dienstjahr Einzahlung in die Pensionsvorsorgekasse),
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • sowie -Eltern- und Altersteilzeit.

Für uns ist es selbstverständlich, unseren Mitarbeitern nach der Karenz oder Elternteilzeit adäquate Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten.

 

Bei den jährlichen Kollektivvertragsverhandlungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen wurde 2015 neben der kollektiven Lohnerhöhung um 1,5 % eine Freizeitoption abgeschlossen.

 

Die Beschäftigten können sich zwischen einer IST-Lohnerhöhung oder mehr Freizeit entscheiden. Der zusätzliche Freizeitanspruch kann zur Verringerung der Arbeitszeit verwendet werden.

 

Betreffend Mindestmitteilungsfristen von betrieblichen Veränderungen hält sich die AMAG durchgängig an die in Österreich geltenden Gesetze und Verordnungen sowie die im Kollektivvertrag für die „Eisen- und metallerzeugende und -verarbeitende Industrie“ vereinbarten Bestimmungen.

Im Berichtszeitraum gab es keine signifikanten Änderungen, die Mitarbeiter erheblich betreffen und einer Meldung bedurft hätten. (G4-LA4)

 

LEISTUNGS- UND ERFOLGSBETEILIGUNG

Faire Vergütung und Erfolgsbeteiligung bilden wichtige Grundlagen für die Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter. Das Entgeltsystem besteht aus zwei wesentlichen Elementen, die die Belegschaft am Erfolg teilhaben lassen:

  • Grundvergütung in Form eines wettbewerbsfähigen monatlichen Entgelts
  • Leistungsorientierte Vergütungskomponenten

Das Bonifikationssystem für die Führungskräfte enthält leistungsabhängige Gehaltsbestandteile. Es setzt sich aus monetären Zielen der einzelnen Geschäftseinheiten, individuellen Leistungsbeiträgen sowie einem 2015 erstmals festgelegten Arbeitssicherheitsziel zusammen.

 

Über die AMAG Arbeitnehmer Privatstiftung als Kernaktionär der AMAG sind die Mitarbeiter darüber hinaus direkt am Unternehmenbeteiligt und profitieren von Dividendenausschüttungen. Die AMAG Arbeitnehmer Privatstiftung hält 3,9 Mio. Aktien oder 11,1 % der Anteile an der AMAG.

 

PERSONALREKRUTIERUNG

Offene Positionen werden unter Berücksichtigung von langfristigen Perspektiven besetzt. Die interne Ausschreibung erfolgt vor der externen Stellenveröffentlichung. Vor der Ausschreibung einer Position erfolgt eine genaue Definition des jeweiligen Aufgabengebietes und der Tätigkeiten inklusive einer detaillierten Stellenbeschreibung. Diese Vorgehensweise bietet für Mitarbeiter die Chance, sich aufgrund ihrer Qualifikationen im Unternehmen weiter zu entwickeln. Als regionaler Leitbetrieb weiten wir das Einzugsgebiet für die Mitarbeitergewinnung aus, indem wir auf österreichweite Jobportale sowie Portale in Deutschland zurückgreifen. Zudem sind wir auf Karrieremessen in Leoben, Linz, Erlangen, München oder Freiberg präsent, um junge Talente zu gewinnen. Die Veranstaltung von Informationsabenden fördert den Kontakt zu den Studenten.

 

Die AMAG setzt auf strategische Hochschulkooperationen mit der Montanuniversität Leoben, der Technischen Universität Graz, der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen, der Technischen Universität Bergakademie Freiberg, der Fachhochschule Oberösterreich oder der Technischen Universität Wien, um die Lehre und Forschung in für AMAG-relevanten Fachgebieten praxisnah zu ergänzen und von aktuellen Forschungsergebnissen zu profitieren. Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit sind vielfältig. Es werden Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten angeboten sowie die Möglichkeit gegeben, im Rahmen von Projekten ein Praktikum zu absolvieren.

 

Die Zusammenarbeit wird durch Vorträge von Universitätsprofessoren im Unternehmen bzw. durch Gastvorlesungen von Führungskräften an den Hochschulen abgerundet.

Anzahl Praktikanten Standort Ranshofen

  • Frauen
  • Männer

Schülern in der Region bieten wir mit Projekten, wie dem SAP-Maturaprojekt (SAP= Software zur Abwicklung sämtlicher Geschäftsprozesse eines Unternehmens) der Handelsakademie (HAK) Braunau, die Möglichkeit, einen Einblick in die Berufswelt zu erhalten und dabei aktiv in die Unternehmensprozesse eingebunden zu werden.

Hauptthema des Projekts des 6-köpfigen SAP-Teams der HAK Braunau war die Reklamationsabwicklung sowie die Einpflege von Mindesthaltbarkeitsdaten im System SAP.

CHANCENGLEICHHEIT

CHANCENGLEICHHEIT

AMAG engagiert sich für Chancengleichheit und lehnt jegliche Benachteiligung insbesondere auf Grund von Alter, Geschlecht, Hautfarbe, sexueller Orientierung, Herkunft, Religion oder Behinderung ab. Wir orientieren uns dabei an der UN-Charta sowie an der Europäischen Konvention für Menschenrechte. Alle Mitarbeiter haben jederzeit die Möglichkeit, einen Verdacht auf Ungleichbehandlung dem Compliance Verantwortlichen oder über eine Compliance Line zu melden. Im Berichtsjahr 2015 wurden keine Beschwerden dazu eingereicht. (G4-HR3)

 

Wir wollen dazu beitragen den Frauenanteil zu erhöhen. Dazu engagieren wir uns beispielsweise seit Jahren beim „Girls Day“, einer österreichischen Initiative, die das Interesse von jungen Frauen wecken soll, technische Lehrberufe zu ergreifen. Ein hohes Maß an Arbeitszeitflexibilität und eine Vielzahl an Teilzeitmodellen erleichtern zudem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

 

Ein Beispiel für die Unterstützung von Menschen mit Migrationshintergrund ist die Beteiligung am „Start“-Stipendium, das engagierten Jugendlichen mit Migrationshintergrund den Maturaabschluss ermöglicht. Im Berichtsjahr 2015 beschäftigte die AMAG 62 Mitarbeiter, die unter das Behinderteneinstellungsgesetz fallen.

 

 

ZIELE  |  Beschäftigung
  • Schaffung neuer Arbeitsplätze im Zuge des Werksausbaus.
  • Stärkung der Arbeitgebermarke (Employer Branding).