Deutsch
English
Barrierefreie Version / Accessibility-ready version

Über den Bericht

Der vorliegende Bericht ist der zweite Nachhaltigkeitsbericht der AMAG Austria Metall AG. Mit diesem Bericht zeigen wir die Nachhaltigkeitsaktivitäten des Unternehmens auf und berichten transparent über die Entwicklung des Unternehmens in diesem Bereich. Wir legen unser Verständnis und unsere Strategie zur nachhaltigen Entwicklung offen und beschreiben die Aktivitäten in den sechs Prioritätsthemen: nachhaltiges Wirtschaften, tragfähige Kundenbeziehung, ehrliche Mitarbeiterbeziehung, engagierter Umweltschutz, verantwortungsbewusste Wertschöpfungskette und zukunftsfähige Gesellschaft.

INHALTLICHE ANFORDERUNGEN

Die Bestimmung der Berichtsinhalte basiert auf den Grundsätzen der Einbeziehung der Stakeholder, der Wesentlichkeit, dem Nachhaltigkeitskontext und der Vollständigkeit. Unsere Anspruchs- bzw. Bezugsgruppen, in weiterer Folge Stakeholder genannt, wurden intensiv in die Festlegung der Berichtsinhalte eingebunden. Nach einem einleitenden Kapitel über das Unternehmen und dessen Produkte, berichten wir über die Stakeholdereinbindung und die entsprechenden Ergebnisse der Stakeholderbefragung. Es folgen sechs Kapitel gemäß unseren sechs Prioritätsthemen der AMAG-Nachhaltigkeitsstrategie. Der Bericht schließt mit unseren Zielen zur Nachhaltigkeit. Es besteht keine Notwendigkeit Auswirkungen durch Neudarstellungen von Informationen aus dem letzten Nachhaltigkeitsbericht zu erläutern. (G4-22)

 

BERICHTSZEITRAUM & ZYKLUS

Der Berichtszeitraum umfasst die Geschäftsjahre 2014 und 2015 und somit den Zeitraum 01.01.2014 bis 31.12.2015. Die vorangegangenen Jahre werden zu Vergleichszwecken herangezogen. Der erste AMAG-Nachhaltigkeitsbericht erschien 2013. Wir beabsichtigen im 2-Jahres-Rhythmus über die nachhaltige Entwicklung im Unternehmen zu berichten. (G4-28, G4-29, G4-30)

ÜBEREINSTIMMUNG

Wir folgen den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) G4 sowie deren branchenspezifischen Angaben (Sector Disclosures „Mining and Metals“). Dieser Bericht wurde „In Übereinstimmung“ mit den Leitlinien GRI G4 erstellt. In Hinblick auf die zu wählende Berichtsoption wurde die Option „Kern“ gewählt, welche die wesentlichen Elemente eines Nachhaltigkeitsberichtes definiert. Diese Leitlinien wurden gewählt, um ein hohes Maß an Transparenz gegenüber unseren Stakeholdern und Vergleichbarkeit mit anderen Unternehmen zu gewährleisten. Den GRI-Content-Index finden Sie im abschließenden Kapitel des Berichts sowie auf unserer Homepage. Die methodische und inhaltliche Beratung in der Berichtserstellung erfolgte durch plenum – Gesellschaft für ganzheitlich nachhaltige Entwicklung GmbH. (G4-32)

Berichtsgrenzen 

Die wirtschaftlichen Kennzahlen beziehen sich jeweils auf die im Jahresabschluss vollkonsolidierten Unternehmen. Der Konsolidierungskreis der AMAG umfasste im Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 17 vollkonsolidierte Gesellschaften und im Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 16 vollkonsolidierte Gesellschaften; jeweils einschließlich der AMAG Austria Metall AG als Muttergesellschaft. Die 20%-Beteiligung an der Aluminerie Alouette Inc. wird über die vollkonsolidierte Aluminium Austria Metall Québec Inc. berücksichtigt und ist somit in den angeführten wirtschaftlichen Kennzahlen enthalten.

Auf die ökologischen und sozialen Aspekte dieser Elektrolysebeteiligung wird in diesem Bericht nicht näher eingegangen. In diesem Zusammenhang wird auf den „Sustainable Development Report“ der Alouette verwiesen. Ebenso werden aus Gründen der Wesentlichkeit die Vertriebsstandorte sowie die Minderheitsbeteiligungen bei der Datenerhebung aus der Betrachtung ausgeklammert. (G4-17)

VERÄNDERUNG IN GRÖSSE UND STRUKTUR

Im September 2014 wurde das neue Warmwalzwerk im Rahmen der Standorterweiterung „AMAG 2014“ in Betrieb genommen und ein bedeutender Meilenstein der Strategie des profitablen Wachstums erreicht. Durch die planmäßige Umsetzung wird im Segment Walzen die Gesamtjahreskapazität für die Herstellung von Aluminiumplatten und warmgewalzten Blechen auf 225.000 Tonnen erhöht. Nahtlos an „AMAG 2014“ anknüpfend, wird der Wachstumskurs mit dem Projekt „AMAG 2020“, welches im November 2014 vom Aufsichtsrat genehmigt wurde, fortgesetzt. Im Projekt „AMAG 2020“ wird die Produktionskapazität im Segment Walzen mit einem Investitionsvolumen von über 300 Mio. EUR auf mehr als 300.000 Tonnen gesteigert. (G4-13)

UNABHÄNGIGE PRÜFUNG

Wir legen unserer Nachhaltigkeitsberichtserstattung hohe Qualitätsstandards zugrunde und lassen diese von unabhängigen Dritten prüfen. Die externe Verifizierung und Bestätigung dieses Berichts, die vom Vorstand beauftragt wurde, erfolgte durch die Deloitte Audit Wirtschaftsprüfungs GmbH, welche auch für die Prüfung des Jahresabschlusses 2015 hinzugezogen wurde. (G4-33)

ANSPRECHPARTNER 

Für Fragen zum Inhalt des Berichts und für den Dialog in Bezug auf die AMAG und deren Nachhaltigkeitsmanagement steht Ihnen die Strategie- und Kommunikationsabteilung (Kontakt: Dipl. Ing. Leopold Pöcksteiner, sustainability@amag.at) gerne zu Verfügung. (G4-31)

 

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN 

 

Die in diesem Bericht enthaltenen Prognosen, Planungen und zukunftsbezogenen Einschätzungen und Aussagen wurden auf Basis aller der AMAG zum gegenwärtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen getroffen. Sollten die den Prognosen zugrundeliegenden Annahmen nicht eintreffen, Zielsetzungen nicht erreicht werden oder Risiken eintreten, so können die tatsächlichen Ergebnisse von den zurzeit erwarteten Ergebnissen abweichen. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Prognosen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln. Dieser Bericht wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt und die Daten überprüft. Rundungs-, übermittlungs- oder Druckfehler können dennoch nicht ausgeschlossen werden.

 

SPRACHE UND LESBARKEIT

Um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten, wurde auf eine geschlechtsspezifische Doppelnennung verzichtet. Damit nehmen wir keine Wertung vor, sondern verstehen alle Nennungen geschlechtsneutral. Dieser zweite Nachhaltigkeitsbericht liegt in deutscher und englischer Fassung vor, wobei in Zweifelsfällen die deutschsprachige Version maßgeblich ist.