Deutsch
English
Barrierefreie Version / Accessibility-ready version

Nachhaltiges Wirtschaften

ASPEKT

Leitbetrieb

Am Standort Ranshofen wird seit über 75 Jahren Aluminium produziert. Dieses Metall prägte somit maßgeblich die Entwicklung der Region. So sind neben der erfolgreichen Entwicklung der AMAG zu einem international anerkannten Spezialitätenanbieter zahlreiche international tätige Unternehmen aus der AMAG hervorgegangen. Damit ist in Ranshofen ein „Aluminiumcluster“ entstanden. Die AMAG mit mehr als 1.600 Mitarbeitern am Standort Ranshofen ist der größte Betrieb und fungiert als Treiber für Wachstum, Beschäftigung, Innovation und Internationalisierung.

 

Ein wesentlicher Wirtschaftsimpuls in der Region entsteht durch die laufenden Investitionen. So hat die AMAG im Zeitraum 2013- 2015 Aufträge im Wert von 257 Mio. EUR in Oberösterreich, davon 157 Mio. EUR im Innviertel, vergeben.

Bestellungen in Mio. EUR

  • OÖ (ohne Innviertel)
  • Innviertel

Durch diesen hohen Anteil an lokalen Vergaben (Anlagen, Bau, Infrastruktur, Elektrotechnik, etc.) sowie die starke Präsenz von Lieferantenpersonal am Standort (Nächtigung, Gastronomie, Handel) profitieren die Betriebe in der Region und im Bundesland Oberösterreich maßgeblich vom Wachstumskurs der AMAG. Neben den neuen Arbeitsplätzen wurden mit den Bestellungen geschätzt über 300 Arbeitsplätze in Oberösterreich abgesichert. (G4-EC9)

VERNETZUNG 

Um auch in Zukunft als Leitbetrieb erfolgreich zu sein, stellt sich die AMAG langfristig folgenden Netzwerkthemen: 

  • in der Region: mit dem Wachstumskurs steigt der Bedarf an lokalem und internationalem Fachpersonal am Standort. Von den beauftragten Führungskräften sind rund 90 % aus Österreich rekrutiert. Um unter anderem für diesen Personenkreis als Arbeitgeber attraktiv zu sein, sind diesbezüglich Aktivitäten in der Region erforderlich. Dazu findet ein laufender Austausch sowie Beteiligungen an regionalen Initiativen in den Bereichen Bildung, Kultur, Sport und Soziales statt. (G4-EC6)
  • mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen: Um die Wettbewerbsfähigkeit und Spitzenposition als Leitbetrieb aufrecht zu erhalten, sind exzellent ausgebildete Nachwuchskräfte notwendig. Dazu arbeitet die AMAG mit Bildungseinrichtungen in der Region, in Oberösterreich sowie an den branchenrelevanten Universitätsstandorten in und außerhalb Österreichs zusammen. In diesem Zusammenhang erwähnenswert ist auch die projektbezogene Zusammenarbeit mit dem Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen sowie die 28 AMAG-Nachhaltigkeitsbericht 2015 AMAG-Beteiligung an den Ranshofener Leichtmetalltagen. Der Hauptfokus der Veranstaltung liegt in der Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie.

 

 

ZIEL  |  Leitbetrieb
  • Analyse der regionalen Wertschöpfungseffekte.